Zur Fotografie: 

 

Alles was wir wissen, was wir erfahren und erleben verdanken wir ausschließlich unseren Sinnen.

Wir hören, wir riechen, wir fühlen, wir schmecken und natürlich sehen wir. In der Entwicklung des Menschen haben sich die Augen erst relativ spät zu ihrer heutigen Perfektion entwickelt.

Das „Sehen“, vor allem das räumliche Sehen, ist zusammen mit dem Hören entscheidend für die Entwicklung unserer intellektuellen Fähigkeiten. Die Sinne als Ganzes oder einzeln erzeugen in unseren Gedanken eine Realität, d.h. Wahrnehmung, die wir gestalten und speichern können, die wir aber auch permanent verändern. Unsere Wahrnehmung ist also die Wahrnehmung unserer Sinne - unsere Realität, nicht zwangsläufig die Realität anderer - oder gar die Realität von Geschöpfen mit anderen Wahrnehmungsorganen/Sinnen. Der Fotograf, der Maler, der Designer, der Künstler im allgemeinen konserviert "Realität", seine eigene, aber auch die "Realität" des Betrachters. Fotografien bzw. Bilder erzeugen zudem positive oder negative Gefühle und Stimmungen, die etwas bewegen.

Anspruchsvolle Fotografie erzählt eine oder mehrere Geschichten, die Fotos enthalten Fragen, diese erzeugen Gedanken und manchmal auch Handlungen, d.h. neue Realitäten. Fotografie beschäftigt sich also mit der Vergangenheit, dem was ist und was werden wird. "

                                                                                                                                             

                                                                                                                                                                                                               

                                             Peter Wendt, Hamburg

                                                                                                                                

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© PWCshop